Die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes

Die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes in Heiligenstadt, Winkelleite 8, richten sich nach Europäischer Sommer- und Winterzeit:

Winterzeit

Dienstag 14.00 bis 16.00 Uhr
Samstag 9.00 bis 12.00 Uhr

Sommerzeit

Dienstag 14.00 bis 17.00 Uhr
Samstag 9.00 bis 12.00 Uhr


Es wird gebeten, während der Öffnungszeiten die Container innerhalb des Wertstoffhofes zu benutzen.

Der Wertstoffhof in Heiligenstadt wird betreut von Peter Daum.
Auskünfte bezüglich des Wertstoffhofes erhalten Sie im Bürgerbüro des Marktes Heiligenstadt i. OFr. von Frau Schick



Weitere Informationen aus dem Landratsamt Bamberg, Fachbereich Abfallwirtschaft:

Glas-/Dosencontainer: Einwurfzeiten beachten!

Der Fachbereich Abfallwirtschaft am Landratsamt Bamberg weist darauf hin, dass die Glas- und Dosencontainer im Landkreis nur werktags zwischen 7:00 und 19:00 Uhr genutzt werden dürfen. Außerhalb dieser Zeiten ist der Einwurf von Verpackungen aus Glas und Metall nicht zulässig. Wer die Vorgaben nicht beachtet handelt ordnungswidrig und riskiert ein Bußgeld. Das Recycling von Glas spart Energie und Ressourcen. Je besser die Sammelqualität ist, desto mehr Glas kann wiederverwertet werden. Um Fehlwürfe zu vermeiden, müssen nachfolgende Hinweise beachtet werden:

Folgende Glasverpackungen dürfen eingeworfen werden:
• Getränkeflaschen
• Konservengläser
• Marmeladengläser
• pharmazeutische Glasbehälter
• sonstiges Verpackungsglas
• Senfgläser oder sonstiges Verpackungsglas, das vom Verbraucher in der Zweitnutzung als Trinkglas genutzt wird.

Auf keinen Fall dürfen die Glascontainer für folgende Abfälle genutzt werden:
• Porzellan/Keramik
• hitzebeständiges Glasgeschirr
• Behälter aus Bleiglas, wie z. B. Blumenvasen, Aschenbecher oder Weingläser
• Trinkgläser
• Glühbirnen und Energiesparlampen/Leuchtstoffröhren
• Fensterglas
• Spiegel
• Weihnachtsbaumkugeln
• Autoscheiben und -lampen
• Ceran-Kochfelder
Auf allen Wertstoffhöfen im Landkreis besteht die Möglichkeit kleine Mengen an Flachglas abzugeben. Dazu gehören z. B. Fensterglas, Isolierglas, Verbundglas, Spiegel, Lampenschirme,
Glasvasen, usw.

Bei Fragen zu den Containerstandorten und Wertstoffhöfen stehen die Mitarbeiter des Fachbereichs Abfallwirtschaft am Landratsamt Bamberg unter Tel. 0951/85-706 oder 85-708 zur
Verfügung.



Wertstoffhöfe - Nur Verpackungsstyropor

Dämmplatten werden nicht angenommen!
Die Abfallwirtschaft des Landkreises Bamberg weist darauf hin, dass an den Wertstoffhöfen Styroporabfälle (Expandiertes Polystyrol - EPS) nur dann abgegeben werden können, wenn diese vorher als Verpackungsmaterial eingesetzt waren (z. B. Verpackung von Haushaltsgroßgeräten oder anderen Elektrogeräten). Dagegen sind Dämmplatten aus EPS oder Dichtungsmaterial aus PU-Schaum von der Annahme ausgeschlossen. Kleinmengen dieser Abfälle können über die Restmülltonne entsorgt werden, bei größeren Mengen steht das Müllheizkraftwerk Bamberg zur Verfügung.
Die Betreuer der Wertstoffhöfe werden Anlieferungen von Abfällen aus EPS künftig genauer kontrollieren und ggf. auch abweisen, wenn die Annahmebedingungen nicht erfüllt sind. Hintergrund dieser Maßnahme ist die Tatsache, dass Verpackungen in Deutschland privatwirtschaftlich von den Dualen Systemen eingesammelt und verwertet werden. Die Finanzierung erfolgt daher nicht aus den Abfallentsorgungsgebühren (vgl. gelber Sack). Von Seiten des von den Dualen Systemen beauftragten Entsorgers wurde nun festgestellt, dass die auf den Wertstoffhöfen im Landkreis Bamberg erfassten EPS-Verpackungsabfälle zu viele Störstoffe enthalten, vor allem Dämmplatten. Da gerade ältere Platten teils hochgiftige Flammschutzmittel enthalten können, wird das werkstoffliche Recycling beeinträchtigt. Der Fachbereich Abfallwirtschaft bittet die Annahmebedingen künftig noch genauer zu beachten.
Bei Fragen stehen die Mitarbeiter unter folgenden Telefonnummern gerne zur Verfügung, Tel. 0951/85-706 oder 85-708.



Wertstoffhof Heiligenstadt sammelt Abfälle aus Hartkunststoffen

Annahmebedingungen unbedingt beachten!
Nach einer erfolgreichen Versuchsphase auf einigen anderen Wertstoffhöfen im Landkreis in den letzten Monaten wird das Sammelsystem für Hartkunststoffe nun auf den Wertstoffhof Heiligenstadt ausgeweitet. Dies bedeutet, dass ab sofort bestimmte Abfälle aus Hartkunststoffen abgegeben werden können, um die Rohstoffe in den Stoffkreislauf zurück zu führen.
Allerdings ist die vorgesehene hochwertige stoffliche Verwertung nur möglich, wenn die vom Recyclingunternehmen vorgegebenen Sortierkriterien unbedingt beachtet werden.

Diese Produkte aus Hartkunststoff (PE oder PP) werden künftig angenommen:
• Wassertonnen
• Haushaltswannen
• Gartenmöbel
• Fässer
• Kanister (ohne Gefahrensymbol)
• Kübel
• Schüsseln
• Wäschekörbe
• Kunststoffpaletten
• Faltkörbe
• Stapelkisten
• Komposter
• Eimer
• Gießkannen
• Getränkekisten
• Sandkastenspielzeug
Die genannten Gegenstände müssen vollständig aus den Kunststoffen Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP) bestehen, eine entsprechende Kennung ist in der Regel auf den Produkten eingeprägt. Bitte auf vollständige Entleerung und Sauberkeit achten. Die Aufbereitung der Kunststoffe erfolgt in einer Anlage in Thüringen. Aus den gewonnenen hochwertigen Regranulaten können neue Kunststoffprodukte hergestellt werden. Dies allerdings nur dann, wenn sich keine störenden Teile aus anderen Kunststoffen mit im Container befinden.

Daher sind folgende Kunststoffprodukte aus PVC, PA, PS und ABS von der Annahme ausgeschlossen:
• Aus dem Bauaußenbereich: Schläuche, Kartuschen, Kabel, Rohre
• Aus dem Bauinnenbereich: Leisten, Teppiche, Fensterprofile, Planen, Duschverhänge, Plexiglas, Schaumstoffe, Styropor, Rollläden, Bodenbeläge, WC-Armaturen (z. B. WC-Sitz), Fußmatten
• Kanister und Fässer mit Gefahrensymbolen
• Autoteile
• Alle Arten von Folien
• Wasserspielzeuge (aufblasbares Spielzeug, Planschbecken)
• Grundsätzlich alle Produkte aus „weichem“ Kunststoff

Der Fachbereich Abfallwirtschaft bittet um Verständnis, dass die Betreuer des Wertstoffhofes die Anlieferungen gerade in der Anfangszeit genauer kontrollieren und ggf. auch abweisen müssen, um Fehlwürfe zu vermeiden und die Kunden über die Annahmekriterien zu informieren.
Nicht berührt von der neuen Sammlung sind Verpackungen aus Kunststoff. Diese werden weiterhin über den „Gelben Sack“ erfasst und im 4-wöchigen Rhythmus abgeholt.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter des Fachbereichs Abfallwirtschaft am Landratsamt Bamberg unter Tel. 0951/85-706 oder 85-708 gerne zur Verfügung.



Nur entleerte Verpackungen in die Dosencontainer!

In den letzten Monaten kam es wiederholt zu Verpuffungen und auch offenen Feuern in den Sammelpressfahrzeugen des Entsorgers. Als Gründe dafür werden nicht vollständig entleerte Spraydosen oder Dosen mit brennbaren Restinhalten vermutet.
Um derartige gefährliche Situationen für die Fahrzeugbesatzung sowie die Bevölkerung zu vermeiden, bittet der Fachbereich Abfallwirtschaft, folgende Hinweise bei der Nutzung der Dosencontainer im Landkreis Bamberg unbedingt zu beachten:
• In die Sammelbehälter dürfen nur entleerte Verpackungen aus Metall (Weißblech oder Aluminium) eingeworfen werden, z. B. Konservendosen, Schraubverschlüsse, Kronkorken, vollständig entleerte Spraydosen oder leere Farbdosen.
• Spraydosen mit Inhalt, sowie Dosen mit schädlichen Resten (z. B. Lackdosen), müssen im Landkreis Bamberg bei den Problemabfallsammlungen abgegeben werden. Die Termine werden jeweils rechtzeitig veröffentlicht bzw. sind auch im Abfallkalender des Landkreises zu finden.
• Keine sonstigen Abfälle! Immer wieder ist festzustellen, dass sich in den Containern auch andere Abfälle wie Kartons, Plastiktüten mit Hausmüll oder sonstige Metallgegenstände befinden. Dies ist nicht zulässig und erhöht die Brandgefahr.
Container zur Erfassung von metallischen Verpackungen sind an 265 Standorten im Landkreis Bamberg jeweils neben den Sammelbehältern für Glas aufgestellt. Sowohl die Leerung, wie auch die Verwertung der Stoffe, erfolgen im Auftrag der Dualen Systeme in Deutschland, analog der Sammlung von Verpackungen aus Kunstoffen durch den gelben Sack.
Um auch weiterhin Containerstandorte für Glas und Dosen flächendeckend im Landkreis anbieten zu können, ist es erforderlich, die genannten Regelungen einzuhalten. Dadurch kann jeder einen Beitrag zur Vermeidung von Bränden und zur hochwertigen Wiederverwertung der Metalle leisten.
Bei Fragen stehen die Mitarbeiter des Fachbereichs Abfallwirtschaft unter Tel. 0951/85-706 bzw. 85-708 gerne zur Verfügung.


Vorherige Seite: Förster
Nächste Seite: Müllabfuhr