Naturlehrpfad - Grüner Ring (17,3 km)

Ausgangspunkt dieser spannenden Rundtour ist der Hellmuth-Breckner-Parkplatz am nördlichen Ortseingang von Heiligenstadt. Am See vorbei geht es auf dem Radweg Richtung Zoggendorf, wo wir dem grünen Ring scharf links hoch zum Altenberg folgen. Nach einem steilen Anstieg führt uns der Weg unterhalb der markanten Schwedenfelsen um den Berg. Am Wegrand aufgestellte Tafeln informieren über den Wald und seine Baumarten.

Links oberhalb des Weges ragt der imposante Felsblock "Rothenstein" aus dem Wald (er ist einen Abstecher wert, hierzu kurz vorher nach links der Markierung mit dem roten Ring folgen, ein Pfad führt dann zum Rothenstein).

Wir wenden uns nach rechts und es geht bergab bis nach Burggrub. Hier muss ein Stück an der Straße gelaufen werden. In der Ortsmitte halten wir uns an der Kreuzung zunächst links, um dann auf der anderen Straßenseite beim Feuerwehrhaus den Radweg an der Leinleiter entlang bis Oberleinleiter zu nehmen. Das Dorf durchqueren wir und bleiben bis zum Wanderparkplatz Heroldsmühle auf dem Radweg. Beim Parkplatz sind schon die ersten, für das Trockental typischen, Magerrasen mit Wacholderbüschen zu sehen. Eine schmale Straße führt uns durch das romantische obere Leinleitertal zur Heroldsmüle. Hinter dieser gelangt man ins einzigartige Trockental, wo auch die Quelle der Leinleiter ständig sprudelt.

Talaufwärts lassen sich mehrere Tummler bestaunen. Auch Hungerbrunnen genannt, schütten diese Quellen nur nach starken Niederschlägen oder Schneeschmelze und verwandeln das trockene Bachbett in einen - manchmal sogar reißenden – Fluss.

Am Ende des Tales folgen wir dem grünen Ring rechts bergauf auf einen Pfad. Nach etwa 500m geht es nach rechts zum Heroldstein, einem sehr schönen Ausichtspunkt. Zurück auf dem Weg führt uns unsere Markierung bis zur Straße Oberleinleiter-Brunn. Wir müssen ein kleines Stück am Straßenrand laufen und biegen dann aber gleich wieder nach rechts auf einen Feldweg ein. Wir kommen an den "Basaltlöchern" vorbei, einem für diese Region einzigartiges Basaltvorkommen vulkanischen Ursprungs, das hier abgebaut wurde. Am Kreuzstein hoch über Oberleinleiter genießen wir die Aussicht, gehen wenige Meter denselben Weg zurück, wo uns der grüne Ring den Weg erst am Waldrand entlang und dann in den Wald weist. Hier schlängelt sich ein Pfad idyllisch durch den Wald. Wir kommen an zwei weiteren kleinen Aussichtsfelsen vorbei, treten auf freies Feld und wandern auf vorwiegend befestigten Wegen hinab ins Tal zurück nach Heiligenstadt.